Bild: Ute Quaing

Mit guten Wünschen für den Sommer!

Urlaub kommt von „erlauben“. Ursprünglich kommt Urlaub von der Erlaubnis, die mir ein Höhergestellter gibt, wegzugehen. Dann meint Urlaub die Freistellung von einem Dienstverhältnis. Ich steige aus aus dem Dienstverhältnis. Ich steige aus aus dem Erwartungsdruck der Menschen. Es ist mir gleich, was die anderen von mir wollen. Ich darf mir erlauben, mein eigenes Leben zu leben, ohne Rücksicht auf das, was nützlich ist, was Geld bringt. Der Mensch braucht diese Erlaubnis, einfach zu sein, einfach zu leben. Sonst definiert er sich nur noch von seinem Dienstverhältnis, von seiner Funktion, von seiner Rolle, die er in der Gesellschaft spielt. (Anselm Grün)
zurück